Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Dr. Michael Faber

Kandidat für

Oberbürgermeister  
Ratsliste Platz 1
Wahlkreis 13 Äußere Nordstadt
   

Über mich:

Ich bin 2002 wegen des Studiums aus dem Umland nach Bonn gekommen. Seitdem wohne ich im Bonner Norden – mittlerweile mit meiner Frau und unseren zwei Töchtern. Ich arbeite als Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Bonn und Koblenz und engagiere mich in meiner Freizeit im Vorstand des örtlichen Mieterbundes und bin Vorsitzender des linken Entwicklungshilfevereines Nicaragua-Hilfe Bonn. In der restlichen Freizeit halten mich meine Kinder auf Trab.

 

Meine Politik:

Mich regt es auf, wenn von bezahlbarem Wohnraum, einer echten Verkehrswende und kommunalem Klimaschutz nur geredet, aber kaum gehandelt wird. Das will ich ändern. Ich bin seit 2009 Mitglied des Stadtrates und Vorsitzender der Linksfraktion. Wir haben dort konkrete Vorschläge erarbeitet, wie Bonn sozialer, ökologischer und lebenswerter werden kann. Nähere Vorschläge und mein Programm für Bonn finden Sie hier auf der speziellen Seite für meine Oberbürgermeisterkandidatur, die natürlich auch meine Prioritäten für eine weitere Tätigkeit im Stadtrat wiedergibt.

 

Mein Wahlkreis:

Eine starke LINKE im Rat wird gerade auch für die Äußere Nordstadt gebraucht, wo ich erneut als Direktkandidat antrete.

- In unserem Wahlkreis hat die Bonner Tafel ihren Sitz – eine wichtige Einrichtung, aber zugleich ein Unding, dass es sie in unserer reichen Gesellschaft überhaupt braucht. Ich will deshalb Armut bekämpfen und den Bonn-Ausweis für echte Teilhabe u.a. durch ein 15 Euro-SWB-Monatsticket ausweiten.

- Ich setze mich auch dafür ein, dass das Frankenbad als Schwimmbad für alle im Bonner Norden erhalten bleibt. Dafür muss die Stadt die Sanierung jetzt endlich anpacken.

- Und natürlich brauchen wir mehr bezahlbaren Wohnraum und Schutz vor Verdrängung in der Nordstadt. Instrument hierfür ist u.a. eine Millieuschutzsatzung, mit der Luxussanierungen verhindert werden können. Beim ehemaligen Postareal an der Dorotheenstraße kämpfe ich weiter dafür, dass dort überwiegend (70%) Wohnraum entsteht – die Hälfte als Sozialwohnungen. Kommt der Eigentümer dem nicht nach, muss die Stadt Vorkaufsrechte ausüben. 

Die Äußere Nordstadt ist ein starkes Veedel und war schon bei der letzten Wahl mit 12,9% eine linke Hochburg. Ich würde mich freuen, das auszubauen und den Menschen hier eine Stimme im Stadtrat geben zu können. Daher bitte ich um Ihre und Eure Unterstützung bei der Kommunalwahl am 13.09.


Kommunalwahlprogramm in voller Länge

Kurzwahlprogramm in Einfacher Sprache

Ilja Bergen