Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kandidierende in den Direktwahlkreisen

01 Bonn Zentrum

Claudia Falk

Eine Stadt ist kein Unternehmen und sollte auch nicht wie eines geführt werden. Sie gehört uns allen und wir gestalten sie.

02 Bonn-Castell / Rheindorf-Süd

Lukas Schön

Ich engagiere mich für eine Stadt, die nicht in arme und reiche Quartiere eingeteilt ist, in der sozialer und bezahlbarer Wohnungsbau in allen Vierteln erfolgt. Selbstorganisierte Stadtteilarbeit muss mehr gefördert werden, damit demokratisches Leben gestärkt wird.

03 Innere Nordstadt

Jürgen Repschläger

Ich bin Jürgen Repschläger, 59 Jahre alt und betreibe seit rund 30 Jahren ein Antiquariat in der Altstadt. Seit 10 Jahren sitze ich für die Linksfraktion im Stadtrat und im Integrationsrat.

04 Südstadt

Holger Schmidt

05 Neu-Tannenbusch / Buschdorf

Amelie Gabriel

Es ist an der Zeit, Bonn für alle Bürger*innen zu einer lebenswerten Stadt zu machen! Hierbei liegen mir besonders die Themen Wohnen und Soziales am Herzen. Nicht nur die Aussage, dass Wohnen ein Menschenrecht ist, sondern diese auch mit Ideen und Taten auszufüllen, ist Kern meines politischen Verständnisses.

06 Auerberg / Graurheindorf

Aljoscha Yacoub

Ich bin in Bonn-Auerberg aufgewachsen, viele meiner Freunde hatten Migrationshintergrund. Ich habe aus nächster Nähe erlebt, wie schwierig es für viele ihrer Familien war, sich einerseits zu integrieren, ihren Kindern und sich selbst Bildungsteilhabe zu ermöglichen und gleichzeitig mit einfachen Jobs über die Runden zu kommen. Oftmals waren die Eltern Akademiker, deren Studium hier nicht anerkannt wurde. Meine Ambition, mich für diejenigen einzusetzen, denen eine Stimme fehlt, erwuchs also das erste Mal in meiner Kindheit.

07 Tannenbusch

Munirae Gharevi

Politisch brenne ich insbesondere für das Thema Wohnen, denn Gesetze können nur dort für Recht sorgen, wo die politischen Rahmenbedingungen stimmen und die vorhandenen Möglichkeiten mutig ausgeschöpft werden.

09 Endenich I

Hanno von Raußendorf

In den vergangenen fünf Jahren war ich bereits Mitglied der Bezirksvertretung Bonn. will ich in der kommenden Wahlperiode dafür streiten, dass Bonn ein lebenswerter Ort für alle seine Einwohnerinnen und Einwohner wird. Ich werde mich für die Entstehung von preiswertem, neuem Wohnraum in städtischer Hand einsetzen, damit auch Menschen mit niedrigem Einkommen in Bonn eine Wohnung finden. Ich will in der kommenden Wahlperiode dafür streiten, dass Bonn ein lebenswerter Ort für alle seine Einwohnerinnen und Einwohner wird. Ich werde mich für die Entstehung von preiswertem, neuem Wohnraum in städtischer Hand einsetzen, damit auch Menschen mit niedrigem Einkommen in Bonn eine Wohnung finden.

10 Poppelsdorf

Irmgard Cipa

Steigende Mieten, explodierende Nebenkosten und immer teurere Lebensmittel machen es auch „Normalverdienern“ zunehmend schwerer, mit dem Einkommen auszukommen. Durch die Pandemie-Krise kommen in vielen Familien die Kurzarbeit oder die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes hinzu.

Leidtragende sind vor allem die Kinder. Jedes fünfte Bonner Kind gilt als arm. Knapp die Hälfte davon lebt bei einem allein erziehenden Elternteil. Hier kann und muss auch Kommunalpolitik tätig werden.

11 Kessenich

Anatol Koch

12 Dottendorf / Gronau

Stefan Krupp

Meine persönlichen Schwerpunkte liegen in der Kultur-, Umwelt- sowie der Geschichts- bzw. Erinnerungspolitik. Als angehender Bibliothekar liegt mir in meinem Wahlkreis besonders der Fortbestand der Stadtteilbibliothek Dottendorf am Herzen. Im Bereich des ÖPNV fehlt es an einer direkten Verbindung zwischen Dottendorf und Gronau.

13 Äußere Nordstadt

Dr. Michael Faber

In Bonn lässt es sich gut leben - jedenfalls wenn man so viel verdient, dass einem die steigenden Mieten nicht stören oder wenn man nicht auf den ÖPNV angewiesen ist. Für alle Anderen war die letzte Kommunalwahlperiode eine herbe Enttäuschung.

14 Endenich II

Umut Yılmaz

Bonn liegt mir sehr am Herzen. Deshalb engagiere ich mich in der LINKE. Bonn und kandidiere bei der kommenden Kommunalwahl. Ich möchte etwas auf kommunaler Ebene bewegen. Wir alle sehen jeden Tag, was schiefläuft. Das haben Bonn und die Menschen hier nicht verdient.

15 Venusberg / Ippendorf

Arndt Schönowsky

Als gebürtiger Bonner darf ich seit über 10 Jahren den wunderschönen Stadtteil Ippendorf mein zu Hause nennen. Ich kandidiere bei der Kommunalwahl, um mich für die berechtigten Interessen unserer beiden Stadtteile zukünftig engagiert im Stadtrat für Sie einzusetzen.Besonders am Herzen liegt mir als Vater dreier Kinder der Erhalt des Melbbades in seiner jetzigen Form.

16 Röttgen / Ückesdorf

Elsa Marlene Vorderwülbecke

In die Partei Die Linke bin ich 2019 eingetreten. Eine Chance auf lokaler Ebene sehe ich unter anderem darin, sich mit ansässigen biologischen Instituten, Vereinen oder Stationen zu koordinieren und Aktionen ins Leben zu rufen, die sowohl Aufklärung schaffen als auch Spaß am Naturschutz vermitteln. Anstelle von „Katastrophenpädagogik“ finde ich es sinnvoller, ein positiv besetztes Bewusstsein für Naturschutz zu schaffen, das Lust auf umweltbewusstes Engagement macht. Trotz der vielen Herausforderungen, denen wir gerade bei diesem Thema gegenüberstehen bin ich zuversichtlich und freue mich auf die nächsten Jahre!

21 Friesdorf

Tobias Haßdenteufel

Seit gut 15 Jahren als Saarländer im Bonner Exil lebe ich gerne hier. Ich finde, dass wir in Bonn eine starke LINKE brauchen, weil wir in den letzten über 10 Jahren Koalition von CDU und Grünen gesehen haben, dass die Schwächsten in der Stadtgesellschaft in Bonn dringend eine stärkere Lobby brauchen. Wer Bonn sozialer machen will, sollte uns wählen.

22 Villenviertel / Rüngsdorf

Eberhard Luithlen

Seit 13 Jahren bin ich Mitglied der LINKEN. Einer Partei, die wirklich etwas ändern will. Die immer noch weit verbreitete Politik des Weiter-so führt die Erde in den Abgrund. Die Menschen, die Natur, die Umwelt und ihre Schönheit. DIE LINKE ist die einzige Partei, die der Systemfrage die ihr zukommende Bedeutung gibt.

23 Plittersdorf / Hochkreuz

Joachim von Maydell

Der Schwerpunkt meiner kommunal- und landespolitischen Aktivitäten der ist die Schulpolitik. Dass das deutsche Bildungssystem Kinder aufgrund ihrer sozialen Situation und ihrer Herkunftssprache besonders benachteiligt, bestätigen seit 2000 regelmäßig die PISA-Studien. Schulpolitik ist Landespolitik, aber die Stadt als Schulträgerin hat eine große Verantwortung für Zustand und Ausstattung der Schulen. Schulentwicklungsplanung ist kommunale Angelegenheit.

24 Bad Godesberg-Mitte

Nina Heist

Ich bin seit 2013 Mitglied DER LINKEN Bonn. Angefangen habe ich mit der Betreuung der Rechtsberatung im Büro der Linken. Mich treibt der Wunsch nach einer gerechteren, solidarischeren Politik an.

25 Heiderhof / Muffendorf

Julia Schenkel

Ich beobachte seit acht Jahren, wie sich Bonn politisch entwickelt: Ob man uns die Stadtteilbäder nimmt, obdachlose Menschen aus den Innenstädten vertreibt oder den Frauenhäusern die Gelder kürzt – ich bin nicht bereit, solche menschenverachtenden Entscheidungen hinzunehmen!

26 Pennenfeld / Lannesdorf

Torge Hundsdörfer

Nachdem ich Anfang 2019 mein Studium in Köln absolviert hatte, bin ich aus privaten Gründen den Rhein einige Kilometer weiter südlich gezogen und habe in Bonn meine Heimat für die Zukunft gefunden. Auch für Bonn gilt, dass der Ausverkauf der städtischen Bauflächen und Grundstücke an private Investoren zu wahnwitzigen Vereinbarungen aufhören muss. Das Stadtbild muss die kulturelle Vielfalt und die verschiedenen Interessen der Menschen, die in Bonn leben, widerspiegeln und nicht die Rendite weniger reicher Investoren erhöhen.

27 Mehlem

Ralf-Jochen Ehresmann

Die Sicherung des öffentlichen Einflusses auf die Entwicklung unserer Stadt gelingt nur über die Stärkung unserer Strukturen.
Als Linke Stimme für Bad Godesberg verspreche ich dafür den Dialog mit allen demokratischen Kräften: ich rede mit allen außer Nazis!

31 Beuel-Zentrum

Lea Brandes

33 Pützchen / Bechlinghoven / Holtorf / Ungarten

Torsten Selbach

In der Linken engagiere ich mich, weil unsere Gesellschaft einen sozial-ökologischen Richtungswechsel braucht. Konkreter für Bonn bedeutet dies z.B., dass die Mieten nicht immer teurer werden dürfen und der ÖPNV nicht unattraktiv und teuer sein darf.

34 Beuel-Süd / Limperich

Michael Fischell

Ich arbeitete als Masseur und studierte auf dem zweiten Bildungsweg Sozialwissenschaften. Meine politischen Aktivitäten begannen vor 55 Jahren gegen den Vietnamkrieg. Politische Erfahrungen sammelte ich in der Friedensbewegung, im Engagement gegen Rassismus und in der Gewerkschaft. Links sein bedeutet für mich, einzutreten für eine Gesellschaft, die soziale Gerechtigkeit gewährleistet und die natürlichen Lebensgrundlagen bewahrt.

35 Holzlar / Hoholz

Michaela Vierschilling-Joest

Als gebürtige Erkelenzerin begann ich vor 35 Jahren in Bonn mein Studium und fühlte mich sofort mit dieser historischen Stadt verbunden. Landschaft, Kultur und Geschichte hautnah zu erleben, fasziniert mich.

Seit 22 Jahren engagiere ich mich – nach Unterstützung sozialer Projekte - in der Beueler Kommunalpolitik. Gerade heute steht soziale Gerechtigkeit im absoluten Vordergrund.

36 Küdinghoven / Ramersdorf / Oberkassel

Achim Joest

Die Politik der Linken ist eine solidarisch ausgerichtete Politik und auch im ortsnahen Umfeld Richtlinie meines Handelns und meiner politischen Interessen. Ein Kernpunkt in den kommenden Jahren wird sein, die künftigen Veränderung durch die Planungen für Beuel, besonders im Osten, kritisch zu begleiten.

37 Vilich / Geislar / Vilich-Müldorf

Barbara Kloep

Meine Motivation für linke Politik ist der Wunsch, mich für Teilhabe aller am gesellschaftlichen Leben, gegen Ausbeutung und Armut stark zu machen. Ich möchte mich in Bonn für bezahlbaren Wohnraum für alle einsetzen.

41 Lengsdorf / Brüser Berg

Nortfried Quickert-Menzel

Konsequente Anwendung der 50%-Regelung für den sozialen Wohnungsbau bei künftigen Bauvorhaben. Leider keine Selbstverständlichkeit bei Neubauten, diese Regelung muss immer wieder und stetig erkämpft werden.

42 Duisdorf / Finkenhof / Lengsdorf

Ilja Bergen

Mehrere Jahre habe ich in einer Chemieanlage bei Köln gearbeitet. Mit 28 entschloss ich mich, ein BWL-Studium anzufangen und politisch aktiv zu werden. Das Studium werde ich in Kürze abschließen, die politische Arbeit so schnell nicht.

© headshots.de

43 Duisdorf / Medinghoven

David Rupp

Linke Kommunalpolitik kämpft für den Erhalt öffentlichen Eigentums und gute Angebote unabhängig von Viertel oder Portemonnaie.


Kommunalwahlprogramm in voller Länge

Kurzwahlprogramm in Einfacher Sprache

Ilja Bergen